Bauarbeiten stocken: Wind ist zu stark für Windräder

Das Aufbauteam stehe trotz der seit Wochen ungünstigen Witterung Gewehr bei Fuß, um bei einer Besserung der Verhältnisse sofort loslegen zu können. Zwei Kräne stehen auf dem zu Hessisch Lichtenau gehörenden Rohrberg parat, um die Rotorblätter - jede der Anlagen verfügt über drei Flügel - in rund 150 Meter Höhe an der Nabe anzubringen. Für die Spezialisten der Firma Enercon, die parallel auch im Stiftswald arbeiten, wird der Aufbau auf dem 535 Meter hohen Rohrberg immer mehr zur Geduldsprobe: Das erste Windrad stand bereits Mitte September, eigentlich sollte der Windpark Rohrberg bereits seit Ende 2015 komplett in Betrieb sein.

 
Dass dies nicht der Fall war, wirkt sich laut Pijanka negativ auf die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Die Einbußen hielten sich, bezogen auf den Förderzeitraum von 20 Jahren, allerdings in Grenzen.

Von den fünf jeweils 206 Meter hohen und rund fünf Millionen Euro teuren Anlagen sind nach Auskunft von Werke-Sprecher Ingo Pijanka inzwischen drei fertig und speisen alternativ erzeugte Energie ins Netz ein. Doch die beiden anderen Anlagen bieten weithin sichtbar noch ein eher trauriges Bild. „Das eine Windrad hat nur einen Flügel, das zweite hat noch keinen Flügel“, so Pijanka.

© Ketteritzsch

E-Mail

Restmüll künftig 4-wöchentlich

Die Abfallkalender für 2016 mit den Sammelterminen für die 13 Städte und Gemeinden des Zweckverbandes Abfallwirtschaft sind mittlerweile sicher an alle Haushalte verteilt.

Ab 01.01.2016 ist die Fa. Fehr als Entsorgungsunternehmen mit der Einsammlung aller Fraktionen (Restmüll, Bioabfall, Sperrmüll, Altpapier, Elektro-Altgeräte) – beauftragt. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, die Bereitstellung anhand des Abfallkalenders zu planen. Da die Touren für das gesamte Abfuhrgebiet neu geplant wurden kann es sein, dass die Leerungen ab 2016 an einem anderen Wochentag und zu einer anderen Uhrzeit als bisher stattfindet. In jedem Fall müssen die Abfallbehälter an den Abholtagen ab 6:00 Uhr bereitstehen. Bereits in der vorausgehenden europaweiten Ausschreibung im Frühjahr dieses Jahres wurde festgelegt und durch die Verbandsversammlung mit der neuen Abfall- und Gebührensatzung am 07.12.15 beschlossen, dass ab 2016 Restmüll nur noch 4-wöchentlich – entsprechend 13 mal pro Jahr - eingesammelt wird.

Über das Identsystem bestimmen die Nutzer selbstverständlich weiterhin, wie oft sie ihre Restmülltonnen bereitstellen. Es bleibt wie bisher bei 4 Mindestleerungen pro Jahr. Der Entscheidung liegt die Erfahrung vieler Jahre zugrunde, in denen sich gezeigt hat, dass deutlich mehr als 90 % der Haushalte mit einer 4-wöchtlichen Restmüllabfuhr auskommen. Mehr als 65 % der 120-Liter Restabfallgefäße wird sogar nur 6-mal oder weniger geleert.

Mit der neuen Regelung wird erheblicher Aufwand und damit Kosten gespart. Sofern die 4-wöchentlichen Leerungstermine mit dem bisherigen Restmüllvolumen nicht ausreichen, können größere oder zusätzliche Restmülltonnen bestellt werden. Ein Vordruck dazu sowie alle Termine und Gebühren finden sich im Internet unter www.zva-wmk.de. Die Bestellung größerer oder neuer Tonnen kann schriftlich oder per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen. Eine telefonische Bestellung ist leider nicht möglich. Für den Austausch oder die Lieferung von Restmülltonnen im Zuge der Umstellung auf die 4-wöchentliche Sammlung werden keine Gebühren erhoben. Die Bereitstellung der neuen oder zusätzlichen Restmülltonnen kann erst ab Mitte Januar erfolgen, weil in der Verbandsverwaltung zum Jahreswechsel auf eine neue Software umgestellt werden muss.

ABFALLKALENDER 2016
Föhren, Friedrichsbrück, Fürstenhagen, Hirschhagen, Quentel, Hollstein, Reichenbach, Wickersrode, Hopfelde,  Hausen, Küchen, Velmeden, Walburg, Hessisch Lichtenau, Retterode 

Quelle: Jürgen Herwig, Verbandsvorsitzender

E-Mail

Generatorbrand in 150 Meter Höhe

Gegen halb 4 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Hessisch Lichtenau zu einem Feuer in einer Windkraftanlage alarmiert. Gemeldet wurde ein Feuer in einem Generator. Ein Löschfahrzeug rückte mit 9 Mann Besatzung zu der Einsatzstelle in Hirschhagen aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass in einer Höhe von ca. 150 m ein Feuer in einem Hydraulikzylinder ausgebrochen war und sich nun zu einem Schwelbrand entwickelt hat. Die Mitarbeiter der Firma hatten bereits einen Löschangriff mit einem Feuerlöscher vorgenommen. Eine Einsatzkraft rüstete sich mit Atemschutz, Höhensicherungsgerät, Funkgerät und einem CO- Feuerlöscher aus, gemeinsam mit einem Techniker fuhren die beiden in einer Gondel auf die Höhe von 140 m, weitere 10 Höhenmeter mussten noch auf einer Steigleiter überwunden werden. In der Kanzel war das Feuer durch den Feuerlöschereinsatz der Techniker gelöscht, mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr konnte festgestellt werden, dass keine weitere Gefahr von dem Zylinder ausgeht. Die nähere Umgebung in der Kanzel der Anlage wurde ebenfalls von der Feuerwehr überprüft, ein Eingreifen der Feuerwehrkräfte war nicht mehr nötig. Über die gesamte Einsatzzeit war das Feuerwehrhaus mit  7 Bereitschaftskräften besetzt.

Quelle fw-heli.de

E-Mail

Hirschhagener Wiesenfest

Am 2. Wochenende im Juni ruft in Hirschhagen die Festgemeinschaft zum Wiesenfest nach Hirschhagen. Ab 15.00 Uhr geht es in Hirschhagen auf der Festwiese an der Daimlerstraße los. Bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst vom Grill, Steaks und Bier vom Fass kommt man hier gesellig zusammen. Gäste und einheimische Bevölkerung sind herzlich eingeladen.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt:
- ab 15.00 Uhr Kaffee und Kuchen
- Bratwurst und Steaks vom Grill
- Forelle aus dem Räucherofen
- Fassbier und alkoholfreie Getränke

Besonderes Highlight:
- Bullriding -

Termin: 13. Juni ab 15.00 Uhr

Adresse: Festwiese Hirschhhagen
Daimlerstraße 21
37235 Hessisch Lichtenau (Hirschhagen)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

E-Mail

  • 1
  • 2