Wasserversorgung

Zur Herstellung von Trinitrotoluol (TNT), Trinitrophenol (Pikrinsäure) und Oleum werden sehr große Mengen an Wasser benötigt.

Das Trinkwasser wurde aus fünf Tiefbrunnen entlang der Losse bei Helsa gefördert. Nachdem es eine Kiesfilteranlage und eine Chlorrierungsanlage durchlaufen hatte, wurde es vom Pumpwerk Helsa, am Ende des Hergesbachtals (Nr. 513), in eine Kammer des Hochbehälters (Nr. 514/515) auf dem Rohrberg gedrückt. Aus dieser Kammer mit 500 m³ wurde das Versorgungsnetz I gespeist.

Das Brauchwasser wurde dem Hergesbach und dem Wedemannsbach mit Hilfe von zwei Vorpumpwerken entnommen. Es durchlief mehrere Filter und wurde in die anderen drei Kammern des Hochbehälters gedrückt. Diese fassten zusammen 2500 m³ und speisten Versorgungsnetz II. Ein drittes Netz versorgte die Großverbraucher. Es wurde aus dem 1940 angelegen Kühlteich gespeist. Das Wasser aus dem Kühlteich wurde in Gebäude 520 (Abb. A2.4 und A2.5) aufbereitet und in das Versorgungsnetz III gedrückt.

E-Mail